Der große Bruder meines Freundes

Sex

Irgendwann in den späten 1950er Jahren in einem kleinen Dorf in den Kempen.
Zusammen mit meinem besten Freund Stan habe ich in den Kiefernwäldern hinter unserem Hof ​​Hütten gebaut und dann all unsere Schätze darin aufbewahrt. Meine größten Schätze waren zwei besondere Murmeln in verschiedenen Farben in einem Flammenmuster. Um unsere Hütte herum hatten wir eine riesige Kugelbahn in den Sand gelegt, in der wir abwechselnd versuchten, uns gegenseitig die Kugeln zu treffen. Eine getroffene Murmel wechselte daraufhin den Besitzer. Irgendwann hatte ich nur noch zwei Murmeln übrig: meine schönen Flammenwerfer. Ich habe es trotzdem gewagt, sie zu benutzen, aber am Ende habe ich sie verloren und Stan, mein bester Freund, wollte sie nicht zurückgeben.
Stan war mit all den Murmeln weggelaufen und ich war allein gelassen. Lange saß ich da weinend an einem Baum und schmollte dann. Nach einer Weile kam Stans großer Bruder. „Hier sind alle deine Murmeln zurück“, sagte er. „Ich denke, es ist gemein von Stan, dass er sie nicht zurückgeben will, und ich habe ihm eine Lektion erteilt. Und obendrein möchte ich dir noch etwas geben, aber dafür musst du etwas tun.“
Ich trocknete meine Tränen und sah zu ihm auf. In seiner Hand baumelte eine Tüte mit einem Dutzend schöner Flammenwerfer! Ja, das möchte ich haben!
Stans Bruder Peter war ein wunderschöner, schlanker Junge von 15 Jahren. Er stand in seinen Shorts und mit nacktem Oberkörper und barfuß vor mir. Ich dachte plötzlich: Wie schön wäre es, wenn ich später so aussehen würde wie er! Die Tüte mit Murmeln baumelte in seiner Hand, ich wollte sie packen, aber er zog sie zurück. „Was möchtest du tun, um sie zu bekommen?“, fragte er lachend. „Alles!“, rief ich, stand auf und ging zu ihm hinüber. „Oh, Jan, dann setzen wir uns erstmal nebeneinander, oder?“ Er setzte sich an den Baum, von dem ich gerade aufgestanden war. “Komm und setz dich neben mich, Jan, dann werden wir sehen, ob du diese Murmeln verdienst.”
Ich saß neben ihm im warmen Sand im Schatten der Kiefern. Er legte einen Arm um meine Schulter und zog mich zu sich. Mit seiner anderen Hand drehte er meinen Kopf zu sich und presste seine Lippen auf meinen Mund. Ich spürte, wie seine Zunge hineinglitt und seine Hand zwischen meine Beine glitt. Damit hatte ich natürlich überhaupt nicht gerechnet, aber es hat mir gefallen und ich dachte in diesem Moment nur an meine Belohnung.
Als Peters Zunge immer tiefer in meinen Mund wanderte und mit meiner Zunge spielte, spürte ich, wie er meine Shorts aufknöpfte. Seine warme Hand ruhte für einen Moment auf meiner Unterhose, aber bald steckte er sie ganz hinein und berührte meinen Schwanz und begann langsam zu streicheln. Es war ein seltsames Gefühl zu spüren, wie mein Schwanz hart wurde, aber es machte auch Spaß und war sehr aufregend. Ich hatte selbst schon mit den beiden Mädchen von nebenan so ein Spiel gespielt und wusste nicht, dass Jungs es miteinander spielen können. Nach einer Weile fühlte ich, dass ich mich immer mehr entspannte. Peter nahm seine Zunge aus meinem Mund, sah mich lächelnd an und fragte, ob es mir gefiel. Ich nickte. „Dann machen wir einfach weiter, nicht wahr, Jan?“ Er kniete sich vor mir nieder, sah sich um, ob niemand kam, aber nein, nur Stan und ich kamen in diesen Busch. Wonach würden die Bauern des Dorfes an einem schwülen Sommernachmittag hierher kommen?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *